Fani Vovoni studierte Violine bei Helfried Fister in Kärntner Landeskonservatorium Klagenfurt (Diplom 2001 mit Auszeichnung) und Ernst Kovacic an der Musik Universität in Wien (Diplom 2007 mit Auszeichnung). Weiteres Studium der Barockvioline bei Reinhard Goebel im Mozarteum Salzburg. Im Orchesterspiel sammelte sie Erfahrungen bei European Union Youth- und European Union Baroque Orchestra; letzteres führte zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der sogenannten „alten Musik“, wobei sie sich stets mit Neuer Musik und Improvisation beschäftigte.

Fani Vovoni arbeitet als freischaffende Musikerin und musiziert mit verschiedenen Ensembles wie Klangforum Wien, Mitteleuropäisches Kammerorchester, Camerata Salzburg, Ensemble Reconsil, Ensemble Phace, Ensemble Barucco, Cappella Leopoldina, Concerto Stella Matutina, Ensemble Prisma, Latinitas Nostra, Ex Silentio, u.a.

Sie ist Mitbegründerin des Harmony of Nations Baroque Orchestra, wo sie die Gelegenheit hatte mit Dirigenten wie Ton Koopman, Lars Ulrik Mortensen, Alfredo Bernardini u.a. zu arbeiten; diese Engagements führten zu Auftritte in renommierten Festivals durch ganz Europa. Vovoni erschließt sich stetig neue Musikstile, u.a. durch das Musizieren mit der Klezmerband „Nifty´s“. 

Seit 2010 unterrichtet sie Violine an der freien Musikschule Wien.
 
 
 
herbert lindsberger   
                      VIOLA & VIOLA D AMORE fani vovoni   VIOLINE daniel kartmann   PERCUSSION & STIMME annelie gahl   VIOLINE johannes vogt   THEORBE moni fischaleck   BLOCKFLÖTE, CHALUMEAU & FAGOTT ruedi kurz   VIOLONE & VIOLA DA GAMBA capella duna mobile sascha bota   VIOLINE bild: stefan schweiger