Als neugierig und experimentierfreudig möchte Herbert Lindsberger sich bezeichnen, weshalb Alte und Zeitgenössische Musik die ideale Klammer bilden für seine primäre Aufgabe als Bratschist im Mozarteum Orchester Salzburg.
Bereits während seiner Studien bei Jürgen Geise und Thomas Riebl an der Universität Mozarteum Salzburg führte er quasi ein „Doppelleben“ als Mitglied renommierter Ensembles für historische Aufführungspraxis quer durch Europa.
Dazu kamen anderthalb Jahrzehnte Streichquartettspiel mit dem Mozarteum Quartett, und jede Menge Uraufführungen mit dem Österreichischen Ensemble für Moderne Musik.
Eine Dissertation über die Bachschen Cellosuiten, sowie die intensive Beschäftigung mit der Viola d’amore prägten die Arbeit der vergangenen Jahre.
 
 
 
fani vovoni   VIOLINE daniel kartmann   PERCUSSION & STIMME annelie gahl   VIOLINE johannes vogt   THEORBE moni fischaleck   BLOCKFLÖTE, CHALUMEAU & FAGOTT ruedi kurz   VIOLONE & VIOLA DA GAMBA capella duna mobile sascha bota   VIOLINE herbert lindsberger 
                                                           VIOLA & VIOLA D AMORE bild: zamuel helga